BEVO.media
Blogeintrag

Google Update BERT: Größte Veränderung seit 5 Jahren?

by Benedikt Voigt, 22. November 2019

BEVO Media - SEO News

Bidirectional Encoder Representations from Transformers, oder in seiner Kurzform Bert, ist das neue große Ding bei Google. Frei übersetzt bedeutet es, dass Zusammenhänge in einem Satz besser erfasst werden sollen. Doch was bedeutet das im Klartext, wer profitiert davon und wie sollte ich darauf reagieren?

Beispiele für BERT

Google liefert selbst konkrete Beispiele in seinem Blogartikel, eins davon bezog sich auf die Suche nach “Mathe Übungsbuch für Erwachsene”. Zuvor hat Google dabei auch nach Formulierungen wie “junge Erwachsene” geschaut und entsprechend Ergebnisse für Jugendliche ausgegeben. Mit dem neuen Update dagegen wurde der Zusammenhang besser erkannt, es wird nach Büchern für “echte” Erwachsene gesucht.

Google Bert - Beispiel
Quelle: Google Blog

Typische Formulierungen aus Foren werden wichtiger?

Der erste Gedanke der uns gekommen sind, sind typische Foreneinträge und Frageseiten. Nicht selten werden hier Fragen komplett ausgeschrieben und könnten daher perfekt dafür geeignet sein, zumindest auf den ersten Blick. Oft finden sich zwar Antworten, jedoch führen die in der Regel zu Diskussionen und lassen eine direkte, eindeutige Aussage weg. Bedeutet: Foren und Frageseiten könnten davon profitieren, solange die Antwort hochwertig genug ist.

Dadurch, dass Google mit dem Update stärker in der Lage ist den Kontext zu erkennen bleibt der Gedanke, dass Google eigentlich keine Änderung der generellen SEO-Strategie will. Erneut will Google lediglich, dass der Content hochwertig geschrieben ist und die Suchanfrage bestmöglich bedient.

Sollte man selbst nicht der beste Texter sein oder schlicht keine Zeit haben kann es sich lohnen, die Texterstellung abzugeben. Vom einfachen Text bis zur Contentstrategie können wir gerne weiterhelfen.

Nur 10 % der Suchen betroffen

Laut Google sind gerade einmal 10 % (der englischen Suchen) betroffen, da kommt einem natürlich schon der Gedanke auf, ob damit vor allem die Suche über Sprachsuche gemeint sein könnten. Immerhin werden hier am Ehesten diese “typischen” komplizierten Fragen gestellt.

Es scheint sich für Webseitenbetreiber nicht viel zu ändern, oder?

Was man schnell vergisst: Die von BERT betroffenen Suche sind keine klassischen Keywords, es geht um Longtails. Longtails sind vereinfach gesagt längere Begriffe, die aufeinander aufbauen. So wäre “Auto” ein klassisches Keyword und “Gebrauchten Opel in Hamburg kaufen” ein Longtail. Ähnlich ist es mit allen Beispielen, die Google aufgeführt hat.

Longtails sind kein neues Phänomen, doch durch Sprachassistenten und dem immer griffbereiten Handy gewinnen sie immer mehr an Relevanz. Wer sich noch gar nicht mit Longtails auseinander gesetzt hat, verschwendet ohne jede Frage viel Potential.

Wie man Longtails für sich nutzen kann

Wir haben es schon angeschnitten, rein theoretisch braucht man nichts ändern und kann die aktuelle Strategie weiter verfolgen, sofern die schon Longtails beinhaltet! Eine einfache und beliebte Möglichkeit zur Verwendung von Longtails sind die Überschriften im Artikel (Wie man Longtails für sich nutzen kann könnte durchaus jemand suchen) oder auch in der FAQ.

Häufig verwendete Longtails lassen sich sehr gut durch Googles Autovervollständigung finden, ein Beispiel:

Google Autovervollständigung

Fazit: Wer gut aufgestellt ist, muss nichts ändern?

Der Trend zum Sprachassistenten ist vielleicht hier zu lande noch nicht richtig angekommen, doch die Entwicklung sollte man schon jetzt beachten. Wie groß sich das Update wirklich auswirkt, wird wohl die Zeit erst richtig aufzeigen.

Quellen:

Impressum Datenschutz
BEVO.media - building online innovations