BEVO.media
Blogeintrag

3 Gründe, nicht auf große Keywords zu optimieren

by Benedikt Voigt, 17. Januar 2020

Gründe gegen große Keywords

Immer wieder gibt es Anfragen, die nach dem möglichen Erfolg bei einem sehr beliebten Keyword fragen. Auf den ersten Blick macht das sicherlich auch Sinn, doch nicht selten ist es der absolut falsche Weg. Wir zeigen drei Beispiele auf, die sicherlich zum Nachdenken bringen werden.

Warum optimiert man auf große Keywords

Der Grund dürfte ganz einfach sein: Wenn das Suchvolumen hinter einem Begriff hoch ist, sind auch die möglichen Zugriffe entsprechend hoch. Ein Schlagwort wie Schuhe wird sicherlich mehr monatliche Suchen haben als Schuhreparatur in Hamburg. Doch hier sind wir schon beim Problem. Nicht selten wollen Seiten mit Begriffen nach oben in Google, die eine andere Erwartungshaltung der Besucher mit sich bringen.

Beispiel 1: Hotel

Ein exklusives Hotel in toller Lage nahe der Nordsee, wenn das nicht nach einer guten Platzierung bei Luxushotel Nordsee schreit, oder? Immerhin schränken wir den Begriff doch bereits mit zwei Begriffen deutlich ein und haben fast ein Longtail, also ein Schlagwort mit entsprechender “Verlängerung”, doch der Schein trügt.

Wenn man selbst nach dem Begriff suchen würde, wäre das gedankliche Ergebnis eine Übersicht verschiedenster Luxushotels mit Bildern und Preisen, nicht ein einzelnes Hotel. Warum auch, dann hätte man ja explizit nach diesem Hotel gesucht. Interessanter sind hier die Sachen, die das Hotel einmalig machen. Das Hotel bietet besondere Wochenenden an? Dann wird der Begriff, auch bei weniger Suchvolumen, sicherlich mehr Erfolg haben und mehr glückliche Kunden ins Hotel bringen.

Beispiel 2: SEO

Nehmen wir mal ein Beispiel, dass uns selbst betrifft. Klar wäre es fiktiv schön, wenn man uns mit SEO in Google ganz oben finden würde, doch würde jeder nach einer Agentur suchen, oder doch eher nach Tipps & Tricks? Was immer es auch wäre, ein nicht geringer Anteil wäre mit dem Ergebnis nicht zufrieden und würde wieder Abspringen.

Für uns sind ganz andere Begriffe relevant, beispielsweise konkrete Dienstleistungen wie unsere whitelabeled Reportings. Hier haben wir eine Dienstleistung, die sehr gezielt gesucht wird. Natürlich sind auch Begriffe rund um die eigentlichen SEO-Dienstleistungen sehr interessant, sofern die von uns abgedeckt werden. Backlinks, also Offpage-SEO hat für uns eine deutlich geringere Relevanz als die Keyword-Recherche oder ein SEO-Audit. Entsprechend optimieren wir auch die Inhalte, die wir für uns am wichtigsten befinden.

Beispiel 3: Möbelhaus

Als selbstständiger Schreiner mit einem kleinen Team fertigt man hochwertige, aber auch hochpreisige Möbel und vertreibt die auch in der eigenen Ausstellung. Eine Platzierung mit Möbelhaus und der jeweiligen Region wäre doch super, oder? Von wegen: Der durchschnittliche Möbelkäufer wird nicht bereit sein die entsprechenden Preise zu bezahlen.

Dabei gibt es hier doch so viele Begriffe, die gezielt Kunden, auch über die eigene Region hinaus locken könnten. Handgefertigte Tische aus Eiche wäre eine sehr gezielte Suchanfrage, die Chance hier einen potentiellen Kunden zu haben ist deutlich höher.

Optimiere auf das, was man erwarten würde

Alle diese Beispiele zeigen eins: Wer nachhaltig optimieren möchte sollte wissen, was die Erwartungshaltung hinter der Suche ist. Sicher ist es möglich, dass man mit einigen SEO-Maßnahmen auch bei generischeren Begriffen weiter oben steht, doch hilft das auch bei der eigentlichen Conversion? Gerne helfen wir dabei, die entsprechenden Keywords zu recherchieren.

Impressum Datenschutz
BEVO.media - building online innovations