BEVO.media
Blogeintrag

Weiße WordPress-Seite nach Update, was tun?

by Benedikt Voigt, 28. Februar 2020

Weiße WordPress-Seite nach Update

WordPress bietet die angenehme Funktion, einfach mit einem Klick alle Updates (auch von Plugins und Theme) zu machen. Doch nicht immer geht das gut, plötzlich steht man vor einer weißen Seite. Sind nun alle Inhalte weg?

Erster Schritt: Plugins deaktivieren

Nicht selten liegt das Problem bei einem Plugin, dass durch ein Update nicht mehr richtig funktioniert. Die Ursachen können dabei vielfältig sein, nicht selten liegt es an falschen Serversettings (z.B. eine veraltete PHP-Version). Plugins deaktivieren geht verblüffend einfach:

  1. Verbinde per FTP (z.B. mit FileZilla) mit dem Webspace, dort befindet sich ein Ordner “wp-content”
  2. Der Ordner “plugins” kann nun einfach umbenannt werden

Sollte die Seite nun funktionieren, ist das Problem erkennt. In diesem Fall kann man nun einen neuen Ordner “plugins” erstellen und die Plugins aus dem alten Ordner einzeln in den neuen Ordner ziehen. Nach jedem “Umzug” sollte manprüfen, ob die Seite noch funktioniert. So findet man schnell heraus, welches Plugin den Fehler verursacht.

Zweiter Schritt: Theme deaktivieren

Genauso wie beim vorigen Schritt kann auch ein Theme der Auslöser sein.

  1. Verbinde wieder per FTP (z.B. mit FileZilla) mit dem Webspace, wieder geht es in “wp-content”
  2. Der Ordner “themes” erhält das aktive Theme, dieses muss man nun umbenennen
  3. Im Backend, sofern der Zugriff nun funktioniert, kann testweise ein anderes Theme installiert werden

Wenn die Seite nun funktioniert, sollte man gemeinsam mit dem Theme-Entwickler nach der Ursache schauen.

Dritter Schritt: Fehlermeldung von WordPress ausgeben lassen

Warum ist das erst der dritte Schritt? Erfahrungsgemäß ist es mit den ersten beiden Schritten schon getan. Der Debug-Modus lässt sich wie folgt aktivieren:

  1. Wie zuvor per FTP verbinden
  2. Dort die wp-config.php herunterladen und bearbeiten (das geht auch mit den normalen Editor unter Windows)
  3. define(‚WP_DEBUG‘, false); zu define(‚WP_DEBUG‘, true); ändern

WordPress sollte nun die Fehlerursache anzeigen. Die sind etwas technischer, entsprechend wird nicht jeder etwas damit anfangen können. An dieser Stelle lohnt es sich einen Experten zu fragen.

Immer noch Probleme?

Sollte man noch nicht zu einer Lösung gekommen sein, kann man ein Backup einspielen. Nicht vergessen: Das löst zwar das Problem, es wird aber wahrscheinlich beim nächsten Update erneut auftreten. Gerne helfen wir hier weiter. Einfach kurz Kontakt zu uns aufnehmen, das Problem und die Ursache so genau wie möglich schildern und auf schnelle Rückmeldung warten.

Impressum Datenschutz
BEVO.media - building online innovations